28/09/2021

Kultplatz.net

Manchmal denke ich, deshalb könnte ich sein

[REZENSION]: Erik R. Andara: Die Erloschenen

Cover: Erik Andara: Die Erloschenen
... t, ist Victor für die Polizistin schuldig. Aber woran genau, das will sie ihm nicht verraten. In einer Welt, die seit geraumer Zeit Übertragungen aus einem Schwarzen Loch am anderen Ende des Universums empfängt ...

INHALT: Als Streetworker ist Victor Neithardt den Umgang mit der Polizei gewohnt, aber jemand so Unberechenbares wie Kontrollinspektorin Rosalia Sinibaldi ist ihm zuvor noch nicht untergekommen. Weil seine verstorbene Lebensgefährtin ausgerechnet den Körper eines kleinen Jungen heimgesucht und ihn dabei tragischerweise ums Leben gebracht hat, ist Victor für die Polizistin schuldig. Aber woran genau, das will sie ihm nicht verraten. In einer Welt, die seit geraumer Zeit Übertragungen aus einem Schwarzen Loch am anderen Ende des Universums empfängt, scheint das Alles auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich. Aber nicht einmal Victor Neithardt, für den der direkte Kontakt mit Erloschenen auf der Tagesordnung steht, ist auf den Wahnsinn vorbereitet, den diese seltsamen Vorfälle in sein Leben bringen sollen.

BUCH: Die Erloschenen (c) 2021, Verlag: Nighttrain / limitierte, nummerierte, signierte Ausgabe / Seiten: 360

Cover: Erik Andara: Die ErloschenenREZENSION: Dass ich Erik Andara sehr schätze, lässt sich aus den vorherigen Rezensionen leicht erkennen. Hotel Kummer, Im Garten Numen, Hinaus durch die zweite Tür, Am Fuß des Leuchtturms ist es dunkel – jedes einzelne der Bücher hat mir richtig gut gefallen. Ob in kurzer oder langer Form, Erik Andara ist ein Autor, der stilsicher zwischen jeder Art von Umfang wechseln kann. Und jetzt sind da eben die Die Erloschenen, ein umfangreicher Roman, und ich muss sagen – hervorragend!

Erik ist ein großer Stilist und versteht sich meisterhaft auf Stimmung. Der Humor ist dezent und eigenwillig, gerade ausreichend, um zu erkennen, dass er tatsächlich vorhanden ist. Er zeichnet lebendige und glaubwürdige Charaktere, was in diesem Fall dem Protagonisten Victor nicht unbedingt zugute kommt – er kann zwischendurch ganz schön nerven. Und das soll er auch.

Die Geschichte, die ich als düsteren Nacht-und-Nebel-Roman bezeichnen würde (wenn “Gaslicht” nicht ein eigenes Sub-Genre wäre, so träfe es als Beschreibung der Atmosphäre den Nagel exakt auf den Kopf), ist ein ganz eigenes Biest. Der Roman gibt nur schrittweise und geradezu widerwillig preis, worum es überhaupt geht. Lesende werden in die Geschichte geworfen bzw. gesaugt und müssen schrittweise enträtseln, was es mit den Erloschenen, dem schwarzen Loch und all den anderen merkwürdigen Elementen auf sich hat.

Angesiedelt in einem Wien der Gegenwart, jedoch mit einem alternativen Verlauf der Geschichte, finden sich viele vertraute und arg verfremdete Elemente wieder, so man einen Bezug zur Stadt hat. Wenn nicht, egal. Die Beschreibungen ergeben ein plastisches Bild der Handlungsorte.

Erik Andara ist ein im besten Sinne klassischer Phantast, der sich die Moderne zu eigen gemacht hat und diese wunderbar in schauderhafte, düstere Stimmungen zu tunken versteht. Er versteht sich exzellent auf Charakterzeichnung – so ist Victor zwischendurch fürchterlich nervig, trotzdem mag man ihn, sorgt sich um ihn. Rosalias Auftritt ist dazu angetan, mit einem “what the fuck” kommentiert zu werden und das wird sich mehrmals ändern, mal positiv, mal negativ. 

Die Erloschenen ist ein wunderbarer Roman, ein Füllhorn voll denkwürdiger Einfälle und merkwürdiger Geschehnisse, mit dreidimensionalen, reichen Charakteren, mit Szenen schrägen Humors und unerwarteten Momenten von Gewalt. All diese Elemente werden vom Autor gekonnt in Balance gehalten.

Die Erloschenen ist eine wunderschöne, dunkle Perle, geheimnisvoll schimmernd und faszinierend.

ZUSAMMENFASSUNG:

  • Anspruch/Stil: ***** gehoben und wortstark, stimmungsvoll, fein lesbar
  • Gewalt/Gore: * wenige Actionszenen, völlig ausreichend
  • Sex/Perversion: * nicht vorhanden, nicht vermisst
  • Unterhaltungwert: ***** sehr hoch, spannend, rätselhaft, stimmig
  • Gesamteindruck: ***** hervorragend

Fazit: Andara ist ein herausragender Erzähler.


Erik R. Andara auf Kultplatz:

Erik R. Andara: Die Erloschenen [Rezension] … lim. Privatdruck von 150 Ex.

Erik R. Andara: Hotel Kummer [Rezension] … lim. Privatdruck 150 Ex., im Verlagsshop anfragen …

Erik R. Andara: Im Garten Numen [Rezension] … lim. Privatdruck 150 Ex., im Verlagsshop anfragen …

Erik R. Andara: Hinaus durch die zweite Tür [Rezension] … lim. Privatdruck 100 Ex., vergriffen …

Erik R. Andara: Am Fuss des Leuchtturms ist es dunkel [Rezension] … Auflage vergriffen …


Der Beitrag [REZENSION]: Erik R. Andara: Die Erloschenen erschien am 22.08.2021 auf Kultplatz.net


Cover: Erik Andara: Die Erloschenen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen