[REZENSION]: Graham Masterton: Die Schlaflosen

Inhalt: Nach einem Hubschrauberabsturz werden aus dem Wrack die Leichen von einem Richter und seiner Frau geborgen. Jemand hat sie grauenvoll verstümmelt. Und von ihrer erwachsenen Tochter fehlt jede Spur.
Michael Reardon, der im Auftrag einer Versicherung ermittelt, ist sich sicher, dass man die tatsächliche Todesursache der Opfer vertuschen will. Er lässt nicht locker und ist bald auf der Spur einer Gruppe unheimlicher Männer, die vor nichts zurückschrecken, um ihre Identität geheim zu halten …

Originaltitel: The Sleepless; 1993 Verlag: Festa H&T 15116 Seiten: 592 Übersetzung: Michael Krug Buch: bei Festa

Ein beeindruckendes Buch. Ein Thriller der unerwarteten Art. Grausam und sexy, bitter konsequent, faszinierend und episch. Graham Masterton hat es stets verstanden, seinen Geschichten so viel von allen notwendigen Zutaten – und ein wenig mehr – zu verleihen, bis man einen einzigartigen Roman in Händen hielt.

Die Schlaflosen ist ein schon etwas älterer Roman, aber das merkt man nicht. Der Roman liest sich, als wäre er gestern fertig geworden und er wird sich in zwanzig Jahren nicht weniger gut lesen, vorausgesetzt, die Welt steht dann noch. Mastertons Stil ist zeitlos und seine Vermeidung von allzuviel Zeitkolorit oder Modeerscheinungen ist einer der Faktoren für die Zeitlosigkeit des Buches.

Masterton ist ein Master (ächz, der war schlecht). Der Autor hat alle Fallstricke und Klischees ausgelassen, die diese Geschichte bieten würde, ist das Offensichtliche umgangen, um seine Leserschaft mit einer ziemlich steilen Idee zu konfrontieren. Im ersten Moment mag der Clou beinahe bizarr dämlich wirken, aber je länger die Geschichte andaudert, um so schlüssiger könnte die Sache erscheinen. Sie ist zumindest sehr originell. Auch das beherrscht Masterton mit traumhafter Sicherheit: aus haarsträubenden Ideen gute Geschichten zu entwickeln und der Grundidee dadurch Legitimität zu verleihen.

Das Buch ist ein Pageturner, in den man nur zu gern eintaucht, um sich nur widerwillig wieder rausholen zu lassen. Ich bin im Laufe der Lektüre mehrmals beinahe an meiner Haltestelle vorbeigefahren, so versunken war ich im Roman. Was nun die stellenweise wirklich extreme Brutalität des Romans angeht – sie entspringt der Geschichte und ist, wie man schnell erkennen muss, grausam logisch. Was die Sache keineswegs angenehmer macht.

MAchen wir es kurz und ersparen uns mein Gebrabbel: Die Schlaflosen sind eine unbedingte Empfehlung an alle Leser, die wirklich geschickt durchdachte und tadellos geschriebene Horror-Thriller zu schätzen wissen. Großes Kino.

Die Schlaflosen ist ein großer Roman eines meisterhaften Autors!

Kurz gesagt: 

  • meisterhaft
  • originell
  • fesselnd

Fazit: großartiger Roman


Graham Masterton: Die Schlaflosen [meine Rezension] als eBook und Paperback bei Amazon …

Graham Masterton: Grauer Teufel [meine Rezension]: als eBook und Paperback bei Amazon …

Graham Masterton: Irre Seelen [meine Rezension]: als eBook und Paperback bei Amazon …

Graham Masterton: Das Atmen der Bestie [meine Rezension]: als eBook und Paperback bei Amazon …

Graham Masterton: Die Opferung [–] als eBook und Paperback bei Amazon …


Der Beitrag [REZENSION]: Graham Masterton: Die Schlaflosen erschien zuerst auf Kultplatz.net


.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar