21/10/2021

Kultplatz.net

Manchmal denke ich, deshalb könnte ich sein

[REZENSION]: Hunter Shea: Die Kreatur

Cover: Hunter Shea: Die Kreatur (Festa)
Aber sie und ihr Mann Andrew sind nicht allein. Etwas lauert in der Dunkelheit des Waldes. Und wie ihr Körper wird nun auch die Hütte zu einem Gefängnis für Kate …

INHALT: Gehe nicht in den Wald. Die Kreatur wartet nur darauf … Eine abgelegene Hütte mit Blick auf einen idyllischen See. Dies ist der Ort, den die kranke Kate für ihre Heilung dringend benötigt. Aber sie und ihr Mann Andrew sind nicht allein. Etwas lauert in der Dunkelheit des Waldes.
Und wie ihr Körper wird nun auch die Hütte zu einem Gefängnis für Kate …

BUCH: Originaltitel: Creature; 2018 / Verlag: Festa H&T 15150; 02.2020 / Seiten: 464 / Übersetzung: Muna Clelland / Buch bei Festa

Cover: Hunter Shea: Die Kreatur (Festa)REZENSION: Der wahre Horror ist eigentlich die Quelle der Inspiration, die der Autor im Nachwort nennt. Die Kreatur ist zwar ein Creature Feature, aber doch anders, als man erwarten möchte. Eigentlich ist es ein Psychothriller, ein Psychodrama, nenne es, wie du möchtest.

Der Stil des Romans ist solide, ein wenig bemängeln möchte ich doch die etwas unterkühlte, sehr analytische Schreibweise, die es zu Beginn nicht so einfach macht, Sympathien für Kate und Andrew aufzubringen. Aber das wird nach einer Weile. Sehr schnell hingegen hat man sich in die von Schmerzen erfüllte Welt von Kate eingelebt und erlebt ihren Horror sehr nahe mit. Beeindruckend unangenehm.

Die Kreatur ist definitiv kein fröhlicher Roman, kein Buch, dass einem Erleichterung zwischendurch gewährt. Es ist ein düsteres Buch von konsequenter, niederschmetternde Stimmung, dass bis zur letzten Seite sich selbst treu bleibt. Ist es ein gutes Buch? Das kommt gerade in diesem Fall auf die Definition an, was man darunter verstehen will. Wenn man das Nachwort gelesen hat, wird vielleicht klar, warum das meinem Empfinden nach nicht so einfach zu sagen ist. Ich würde sagen, Die Kreatur ist ein eindrucksvolles, starkes Buch.

Zusammenfassung:

  • Anspruch/Stil: **** etwas spröde, analytisch
  • Gewalt/Gore: *** vorhanden, brutal
  • Sex/Perversion: * nicht nennenswert, nicht vermisst
  • Unterhaltungwert: **** Definitionssache
  • Gesamteindruck: ***** eindrucksvoll depressiver Roman

Fazit: Ausgeprägt depressives Buch mit wilden Gewaltszenen und horrender Inspirationsquelle.


Hunter Shea: Die Kreatur [Rezension] … Paperback und Kindle eBook bei Amazon …


Der Beitrag [REZENSION]: Hunter Shea: Die Kreatur erschien am 26.07.2020 auf Kultplatz.net


Cover: Hunter Shea: Die Kreatur (Festa).

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen