[REZENSION]: Nicholas Sansbury Smith: The Extinction Cycle 1: Verpestet

Inhalt: In den Geheimlabors des amerikanischen Militärs gerät eine Biowaffe außer Kontrolle. Innerhalb von Tagen rast die Pest um den Globus und rottet den größten Teil der Menschheit aus. Buch 1: Alles beginnt in Vietnam, wo US-Soldaten VX99 injiziert wird, ein experimentelles Medikament, das zu Halluzinationen führt und sie in wahnsinnige Tötungsmaschinen verwandelt.

Band 1: Verpestet [Rezension] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Nicholas Sansbury Smith: The Extinction Cycle 1: Verpestet

Überblick: Rezension Bd. 1; Rezension Bd. 2; Rezension Bd. 3; Rezension Bd. 4; Rezension Bd. 5 folgt; Rezension Bd. 6 folgt

(OT: Extinction Horizon; 2014) Festa H&T 15109; 11/2016; ISBN: 978-3-86552-494-2; Seiten: 448; Übersetzung: Michael Krug; Ausstattung: Festa Paperback; Buch bei Festa: hier

Cover: Extinction Cycle 1: VerpestetRezension: Der Roman rockt! Vollgas! Mitreißend geschrieben, überzeugend in seiner Wissenschaft und der Darstellung des Militärs. Flüssiger Stil, frei von Ballast mit Hochgeschwindigkeit die Handlung vorantreibend. Die eine Sache, die nervt, ist der – typisch amerikanische Scheiß der Military-Romane – flaggenschwingende Lobgesang auf das Militär. Nun, wissend, dass das dazugehört, kann man es in den meisten Fällen übergehen. Und damit hat man einen hervorragenden Horror-Roman, der zwar so tut, als wäre er eine Zombie-Geschichte, die er aber eigentlich nicht ist, trotz aller Symptome.

Zur Faszination der Story, der Ideen und der rasanten Ausführung kommt noch der Umstand, dass die Serie ursprünglich aus dem Self-Publishing kommt! Leichte Panik verursacht mir hingegen die Erkenntnis, dass The Extinction Cycle keine Trilogie ist, sondern dass im November 2017 der 7. Roman erscheint! Im Gegenzug dazu bin ich angetan davon, dass Sansbury Smith es zulässt, dass andere Autoren Spin-Offs oder völlig unabhängige Geschichten zulässt – via Kindle Worlds (macht auch Joe Konrath alias Jack Kilborn).

Nun gut, zurück zum Buch. Actio steht im Vordergrund, in Sachen moralischer Schuldzuweisung zum Beispiel fasst sich das Buch kurz – die Katastrophe ist da und dagegen muss angekämpft werden. Der Rest später und wenn die Scheiße nicht schnell unter Kontrolle gebracht wird, ist alles andere akademische Gehirnwichsereil. Eine simple, effektive Sicht der Dinge, die ungewollt wieder eigene Fragen der Moral und des Rechts aufwirft. Lustig. Und neben dem, worum es geht, echt von sekundärer Bedeutung.

Verpestet ist schlicht ein großartiger Unterhaltungsroman, ein fetziger Science-Thriller, eine logisch-perverse Apokalypse. Hart, blutig, spannend, eine faszinierende, perverse Idee als Grundlage. Die Figuren sind sympathisch und glaubwürdig, mir fällt – bis auf diesen Patriotismus-Schwulst – echt nichts ein, was mich an dem Roman gestört hätte.

Verpestet ist richtig geil! Ich hoffe nur, die Fortsetzungen können da mithalten. Und ich hoffe, Festa bringt alle Bände!

Kurz gesagt:

  • fetzt
  • blutet
  • rockt

Fazit: sauguter Roman!


Nicholas Sansbury Smith: The Extinction Cycle:

Band 1: Verpestet [Rezension] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Band 2: Mutierte Bestien [Rezension] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Band 3: Krieg gegen Monster [Rezension] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Band 4: Entartung [Rezension] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Band 5: Von der Erde getilgt [Rezension folgt] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Band 6: Metamorphose [Rezension folgt] als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …


Der Beitrag [REZENSION]: Nicholas Sansbury Smith: The Extinction Cycle 1: Verpestet erschien zuerst auf Kultplatz.net


.