INHALT: Andrew durfte nie ein normales Kind sein – denn sein Schicksal wurde bereits im Mutterleib besiegelt. Jetzt ist er ein blutgieriges Monster und versteckt sein Gesicht unter einer Maske verwesender Haut. Doch Andrew ist nicht das wahre Monster dieser Geschichte …

Originaltitel: Monster; 2015 / Festa Extem Bd. 38, 09/2018 / Seiten: 288 / Übersetzung: Christian Veit Eschenfelder; Paperback und eBook beim Verlag …

Cover: Festa: Matt Shaw - MonsterREZENSION: Heftiges Buch und tatsächlich ist das Monster gar nicht das Monster. Sondern, und das ist, was den Roman bemerkenswert macht, es sind die Menschen des Alltags, deine Nachbarn ein paar Wohnungen weiter, in derselben Gasse. Monster verbreitet zwischendurch ziemliches Unbehagen wie Vergnügen. Es ist extrem derb und bei aller Absurdität gar nicht so haarsträubend, wie man es glauben möche.

Monster ist richtig gute Genre-Literatur, solide geschrieben, mit bissigem, tiefschwarzem Humor, mit elementen der Sozialkritik, die man nehmen oder lassen kann und einer ganz eigenen, verdrehten inneren Logik. Matt Shaw ist ein fröhlicher Absurdist, der ganz fiese Geschichten auf Lager hat und diese diabolisch vergnügt erzählt.

Monster ist spannend und fesselnd, was nicht zuletzt durch einen cleveren Erzählkniff zustande kommt und durch die Erwartungen, die der Roman schürt und zum Teil sogar übererfüllt, in anderen Bereichen ganz geschickt unterläuft. Auch nicht zu vergessen ist der Umstand, dass diese Story bis zu einem gewissen Grad tatsächlich als realistisch erscheint.

Man kann sich lebhaft vorstellen, dass das Geschehen so abläuft, wie es Matt Shaw und sein Co-Autor Michael Bray schildern. Und das ist eine Vorstellung, die mehr als nur Unbehagen verursacht.

Monster liefert, was man von einem Buch seiner Art erwartet, deftig und gut geschrieben. Matt Shaw inszeniert sich online gern als Narr mit clownesken Auftritten, aber der Mann ist richtig gut.

Zusammenfassung:

  • Anspruch/Stil: **** dem Inhalt angepasst, sehr gut
  • Gewalt/Gore: ***** rabiat, ekelhaft
  • Sex/Perversion: *** widerlich abartig
  • Unterhaltungwert: **** hoch
  • Gesamteindruck: **** eindrucksvoll herb

Kurz gesagt: sehr böses und grobes Buch, spannend und fesselnd. Eine klare Empfehlung.


Matt Shaw: Monster [Rezension] … PaperbackeBook … bei Festa …

Matt Shaw: Porno [Rezension] … PaperbackeBook … bei Festa …

Matt Shaw: Perverse Schweine [Rezension folgt] … PaperbackeBook … bei Festa …

Matt Shaw: Extreme Horror [Rezension] … engl. eBook und Taschenbuch bei Amazon …


Der Beitrag [REZENSION]: Matt Shaw: Monster erschien am 07.08.2019 auf Kultplatz.net


.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.