[TRAILER]: Lost in Space

Poster: Lost in Space, NetflixNetflix-Neufassung des etwas trashigen TV-Klassikers der 1960er Jahre. Die Serie hat uns zumindeste eines der bekanntesten Zitate der SF beschert, nämlich den Satz “Danger, Will Robinson”. Der Film der 1990er Jahre, der erfolglos versucht hat, das Thema der im All gestrandeten Familie neu zu starten, wird glücklicherweise komplett ignoriert – er glänzte zwar mit erstklassigten Darstellern und einem schauderhaft aufgepumpten Matt LeBlanc, war sonst aber hanebüchen, dumm, wenngleich für 90min unterhaltsam. Aber im Endeffekt uninteressant.

Der Trailer glänzt mit hervorragenden Effekten, einer überaus ernsthaften Herangehensweise und jeder Menge Bombast. Könnte also tatsächlich sein, dass hier das Fundament für eine richtig gute, länger laufende Serie gelegt wurde.

Hoffentlich.

Toby Stevens und Molly Parker sind die Eltern, Max Jenkins ist Will, der jüngste Sohn, der mit dem Robot-Alien Freundschaft schließt. Legendary ist das produzierende Studio, einer der Co-Produzenten ist Neil Marshall, Regisseur bei Game of Thrones und von Filmen wie The Descent. Vielversprechend.

Ab 13. April auf Netflix.


Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/bg6Dv9Vbfao

.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen