[SPECIAL]: Das Alien-Universum (UPDATE 3)

UPDATE 22.12.2017: Um eine Roman-Neuerscheinung ergänzt. Darüber hinaus habe ich zu den Romanen nun auch die Inhaltsangaben hinzugefügt und das Layout der Buchliste etwas übersichtlicher gestaltet …


UPDATE 07.12.2017: Es gibt jetzt ein wahrhaftig und tatsächlich einzigartiges und einmaliges Modell der Prometheus zu erwerben. Hier ein paar grundlegende Infos dazu. Wer also eine richtig fette Brieftasche und viel Platz hat, das wäre doch was für Weihnachten.


UPDATE 05.12.2017: In einem Interview mit Entertainment Weekly gibt sich Ridley Scott vollkommen zuversichtlich, doch noch einen weiteren Alien-Film drehen zu können. Der theoretisch Alien: Awakening genannt Film soll sich eindeutig mehr der AI zuwenden, sprich, der künstlichen Intelligenz – also David. Dafür soll er weniger Aliens enthalten.

Zitat: “We are [going to make another], we are,” … “I think what we have to do is gradually drift away from the alien stuff.”

Wobei sich damit natürlich die Frage stellt, ob Ridley Scott bewusst ist, dass er einen Film drehen wird, der schon im Titel das Wort Alien enthält? Grundsätzlich ist es nicht so unvernüftig, die Aliens aus dem Fokus zu nehmen und mit den variablen Handlungsebenen zu spielen. Irgendwann wird das Abschlachten langweilig und wenn es nur Idioten wie die Crew der Covenant trifft, ist es doppelt öde. Andererseits, das ist das Alien-Universum. Xenomorphe Gewaltorgien sind das Grundthema. Nun, ich freue mich einerseits darauf, dass die Trilogie zustandekommt. Andererseits war der letzte Film haarsträubend. Und logisch oder chronologisch passt inzwischen nicht mehr viel zusammen. Das wäre weniger störend, wäre der letzte Film besser gewesen.

Ich hätte wirklich lieber die Idee von Neil Blomkamp gesehen. Alien und Ripley in einem Film.


Nicht verwendeter Schriftzug für Alien von H.R. GigerOriginaler Artikel vom 26.11.2017:

Wie wohl hätte der erste der Alien-Filme ausgesehen, wenn man sich für den Schriftzug links entschieden hätte, einem Entwurf von H.R. Giger, dem wir die Gestalt der Kreaturen und die mehr oder weniger unterschwellige Sexualsymbolik verdanken, in die der Film getränkt war. Wohl ganz anders als das Meisterwerk, das wir alle kennen. Die gesamte Serie sähe wahrscheinlich anders aus.

Im Online-Magazin von Audible findet sich ein recht interessanter Beitrag und Überblick über die Alien-Filme. Dort findet der interessierte Leser auch eine ziemlich übersichtliche Zeittafel, die eine chronologische Abfolge von Filmen, Büchern und Hörspielen darstellt. Verflixt gute Sache.

Das Alien-Universum ist ein Thema, über das man sich nahezu endlos unterhalten kann und das immer wieder Details und Informationen bietet, die selbst ausgeprägten Liebhabern der xenomorphen Killerkreaturen nicht unbedingt geläufig sind. Dazu lässt sich vortrefflich über die Filme streiten, so zum Beispiel hege ich eine Zuneigung zu den viel gescholtenen Filmen Alien³ und Alien: Resurrection. Ich finde sie weit besser als ihren negativ besetzten Ruf.

Cover: Fake Pulp-Cover AlienAuch gehöre ich jener verschwindenden Minderheit an, die den zweiten Film der Serie, Aliens, von James Cameron, weit weniger berauschend finden, als es die meisten Alien-Fans tun? Warum? Aliens ist in meinen Augen zwar ein exzellent gemachter Action-Streifen ist, der besonders im Director’s Cut auch durch sehenswerte Ergänzungen der Handlung punktet. Allerdings ist er auch ein purer Military-Streifen, der eine fast schon erotische Zuneigung zu (feuernden) Waffen und maschineller Ausstattung hegt, zu Machismo und Schweiß.

Im Gegenzug zu diesem Überangebot an Testosteron fehlen wie zum Ausgleich die psycho-sexuellen Zwischentöne, die das Original so einzigartig machen. James Cameron ist ein technisches Genie (er hält zahlreiche Patente in filmtechnischen Entwicklungen, in Solarzellanlagen (!) und anderen Bereichen) und ein genialer Regisseur. Aber als Autor ist er bis zu einem gewissen Grad grob und von männlichem Ego getrieben. Aliens ist ein hervorragender Kriegsfilm und eine humorbefreite Zone, die sich selbst sehr ernst nimmt. Die Verschmelzung von Horror, Science Fiction und sexueller Symbolik findet bei ihm nicht statt.

Zugegeben, der Nachfolger, Alien³, ist nicht ohne Schwächen, die vor allem produktionsbedingt entstanden. Im Gegenzug zum Vorgänger spielt, um es so auszudrücken, der dritte Film wieder mit sexueller Symbolik, auch wenn er sie nahezu komplett aus dem Rennen nimmt – ein extremer Gegenzug zum ersten Streifen, der uns Ripley sehr weiblich präsentiert hat. Hier wird sie, bis auf einen brutalen Moment, ihrer Weiblichkeit beraubt, so wie die anderen Figuren ihre Männlichkeit verlieren. Dieser Film ist nahezu klinisch asexuell und das macht ihn im Zusammenspiel mit Alien höchst interessant.

Alien³ ist eine Geschichte des Wahns und der in religiöse Bereiche übersteigerten Ritualisierung des ordenartig organisierten Zusammenlebens der Sträflinge in der absoluten Abgeschiedenheit vom Rest der Menschheit. Ripleys Überleben wird durch ihre Entweiblichung gewährleistet, symbolisiert durch den kahlrasierten Kopf. Außer der versuchten Vergewaltigung ist das Geschlecht für die Geschichte bedeutungslos – noch drastischer ist der Unterschied zum ersten Film, der vor geschlechtlichen Symboliken geradezu trieft, kaum darzustellen.

Movie Poster: AlienNatürlich hat der Streifen Probleme. Einige davon werden in der Extended Version, die über nur teilweise fertige Effekte verfügt, angesprochen und annulliert. Was den Film überaus interessant macht, ist ein Umstand, der inzwischen kaum mehr Erwähnung findet. Ursprünglich sollte Vincent Ward Regie führen. Vorher schon war SF-Autor William Gibson mit einem Drehbuch ohne Ripley gescheitert, danach versuchte sich Autor Eric Red (Near Dark) am Stoff, gefolgt von einer Idee von Regisseur David Twohy (Pitch Black, Riddick). Der neuseeländische Regisseur Vincent Ward hatte kurz davor einen Achtungserfolg abgeliefert, den sehr mystisch aufgeladenen Zeitreise-Film The Navigator, in dem eine Gruppe Wanderer aus dem Mittelalter in der Gegenwart landet. Ausgeprägtes Kopfkino mit hervorragender Stimmung.

Vincent Ward kreierte einen Alien-Film, der in einem aus Holz errichteten Kloster (?) im All spielen sollte und in dem es mehr um Mystik, Religion und Rituale ging, als um Aliens. Davon sind Ansätze übrig geblieben – das fast ordensartig organisierte Zusammenleben der Gefangenen ist eines der Elemente, kombiniert mit der Gefängnis-Szenerie, die von Twohy stammte, der sie allerdings im All angesiedelt hatte.

Die üblichen “kreativen Differenzen” entfernten Ward und David Fincher übernahm ein wüstes Flickwerk von Geschichte. Doch auch der konnte, noch am Anfang seiner Karriere, nicht seine präferierte Fassung durchsetzen. So ging er nach Ende der Dreharbeiten zum Film auf Distanz und hat den Streifen seither konsequent ignoriert, war nicht einmal bereit, eine Director’s Cut zu erstellen, denn das ist die Extended Version nicht.

Aber sie zeigt, doch, wie fies und großartig der Streifen hätte werden können. Und sie betont sogar die inzwischen bekannte, stilistische Schrulle von David Fincher, von oben kommendes Licht zu vermeiden. Indirekte Beleuchtung, Leuchtkörper die kaum über Kopfhöhe angebracht sind und nur mühsam die Szene erhellen, oder gleich von unten aufwärts strahlen. Wer die aktuelle Serie Mindhunter angesehen hat, bei der Ficher produziert und auch bei vier Folgen Regie geführt hat, wird diese Eigenheit auch dort finden, so wie sie in all seinen Filmen zu sehen ist – besonders ausgeprägt in Sieben.

Movie Poster: AlienAlien³ ist die Antithese zu Alien. Religion versus Sexualität. Keine andere Filmserie hat solche Extreme gesetzt und dazwischen gerät Aliens zu einer beliebigen Schlachtplatte, die dem Militarismus huldigt, aber keinerlei Hintergründigkeit vorweisen kann.

Der vierte Film der Serie, Alien Resurrection, ist wahrlich etwas schwerer zu erklären und verteidigen. Er passt überhaupt nicht ins Schema, ist mehr eine vollkommen schräge Horror-Satire (das schräg inkludiert die oft ausgefallenen Kameraeinstellungen) mit saukomischen Elementen und drastischen Gewalteinlagen. Genau das macht ihn aber überaus unterhaltsam. Ron Perlman und Dominique Pinon als Duo am Rande von Laurel & Hardy. Sigourney Weaver spielt Ripley als merkwürdigen, geradezu zwielichtigen, von Alien-Genen durchsetzten Klon ihrer Selbst, die damals noch überaus entzückende Winona Ryder als Maschine, ins Leben gebracht von Maschinen.

Will man diesem Film ein Thema zuteilen, dann ist es eine Auseinandersetzung mit Menschlichkeit und Moral. Was ist Menschlichkeit, kann Alien-Ripley in ihrer Fremdartigkeit tatsächlich menschlicher sein als jene Menschen, die sie beim klonen von Aliens als Wegwerfprodukt am Leben gelassen haben, als Spielzeug? Ist die Androidin Call mitfühlender als ein Mensch, kann sie es sein?

Alien Resurrection spielt mit interessanten Themen, setzt diese streckenweise geradezu grotesk um und liefert in all seiner ausgefallenen Genialität auch ein paar idiotische Momente. Jean-Pierre Jeunot, der Regisseur, war immer schon für seine absurde Weltsicht und entsprechend schräge Filme bekannt – die entzückende Amelie, die grotesken Delikatessen, die wunderschön melancholische Stadt der verlorenen Kinder – wunderbare, aber überaus seltsame Filme. Jeder ein kleines Meisterwerk – aber wie passt eine solche Weltsicht ins Universum der Aliens? Schwer, sehr schwer. Erfolg oder Mißerfolg, der Film ist existent und wieder ist das ein Alleinstellungsmerkmal der Serie – im Canon der Geschichte solch abwegigen Ausritte zuzulassen.

Poster: Alien Covenant - Alien-FreskoAber irgendwie passt es zu einer Film-Serie, die mit einem schrillen Misston ihren Anfang nahm. Story und originales Drehbuch von Alien stammten von Dan O’Bannon und Ronald Shusett. Allerdings schien es, als wären die beiden Autoren von der Lektüre eines Buches inspiriert gewesen, da der profilierte Science Fiction Autor A.E. van Vogt Klage einreichte. Vogt sah sein Buch The Voyage of the Space Beagle adaptiert. Der Roman war ein Fix-up, ein Roman, der aus mehreren, aneinander angepassten Erzählungen bestand. Die darin eingearbeitete Kurzgeschichte Discord in Scarlet hatte sich dem Anschein nach sehr ins Unterbewusstsein der Drehbuchautoren gebrannt. Allerdings war sie schon 1939 (!) entstanden, erstmals veröffentlicht im Dezember 1939 in Astounding, einem der führende Pulp-Magazine seiner Zeit.

Van Vogt bekam Recht und Entschädigungszahlungen. Ähnlich war es übrigens auch Regisseur und Drehbuchautor James Cameron in Sachen Inspiration ergangen – er wurde von einem der einflussreichsten Autoren der phantastastischen Literatur, Harlan Ellison, wegen der Geschichte von The Terminator geklagt und einigte sich mit dem Autor außergerichtlich.

Das ist jedoch nicht der einzige Bezug zur Literatur. Sowohl Alien wie Aliens spielen auf den Meisterliteraten Joseph Conrad an, dessen 1899 veröffentlichter Roman Herz der Finsternis ein bedeutender Klassiker ist. Dieses Werk inspirierte Werner Herzog zu Aguirre, der Zorn Gottes, 1972, mit Klaus Kinski und wurde relativ lose, zugleich inhaltlich treu 1979 von Francis Ford Coppola zu Apocalypse Now verfilmt. Das berühmte Zitat “Das Grauen, das Grauen” stammt aus jenem Buch. Die beiden Alien-Filme nehmen auf ein anderes Werk von Conrad Bezug. Die Namen der Raumschiffe Nostromo (1. Film) und Sulaco (2. Film) stammen aus dem Roman Nostromo.

Cover: Aliens: Nightmare Asylum Cover: Aliens: No Exit Cover: Aliens: Female War Cover: Aliens: Music of the Spears

Ursprünglich sollte Walter Hill Regie führen sollte, war letztlich aber zusammen mit David Giler unter dem Label Brandywine als Produzent beteiligt – ist es bis heute, obwohl er mit den Filmen nichts zu tun hat. Hill ist ein versierter Action-Regisseur, der einige Klassiker des Genres geschaffen hat (Nur 48 Stunden, The Warriors, Red Heat, Johnny Handsome, Trespass, zuletzt den schwer geprügelten und verhassten The Assignment (aka Tomboy) – übrigens mit Sigourney Weaver in der 2. Hauptrolle, usw …), und das Gedankenspiel, wie Alien wohl ausgesehen hätte, ist vergnüglich.

Sieht man sich die Prequels an, mit denen Ridley Scott das Alien-Universum wieder an sich gerissen hat, fallen eine Sache sofort auf: Die Abkehr von den Aliens, die Hinwendung zu den künstlichen Kreaturen, namentlich David und Walter. Scott selbst hat mehrfach betont, dass er die Zeit der Kreaturen selbst als zu Ende gehend ansieht. Die Entwicklung ist nur naheliegend, schließlich ist das künstliche Leben das große Thema von Ridley Scott – Ash in Alien, die Replikanten in Blade Runner – über Jahrzehnte hinweg kommt er immer wieder darauf zurück. Was noch auffällt, ist der Verlust jener Art Erotik, die er in Alien inszenierte. Etwas anrüchig, etwas dirty und kinky. Die Erotik in Prometheus, so man sie wahrnehmen kann, ist klinisch. Die Schönheit von Charlize Theron als Meredith Vickers wird eiskalt und distanziert in Szene gesetzt, wobei sie wie Sigourney Weaver eindeutig weiblich in Szene gesetzt ist. Elizabeth Shaw, die eigentliche weibliche Hauptfigur, die von Noomi Rapace gespielt wird, fungiert im Vergleich eher als die asexuelle Variante von Ellen Ripley.

Prometheus ist ein sehr schöner Film, etwas unterschätzt, weil nach mehrmaligem anschauen doch klarer wird, was der Film will – er legt den Grundstein für den Abgang von den Aliens und zur Hinwendung zum Androiden-Thema. Scott hat in 3D gedreht, bis auf eine oder zwei Szenen leicht verzichtbar, wenngleich sehr schön. Prometheus ist letzten Ende ein guter SF-Film, aber doch schon weniger ein Alien-Film, als vielmehr eine Schöpfungsgeschichte – Menschen auf der Suche nach ihrer Schöpfung und der Androide in Bezug auf seine Schöpfer.

Cover: The Alien Colouring BookDas Thema Androide zieht sich quer durch die Filmserie: Ash in Teil 1, Bishop in Teil 2, Pseudo-Bishop in Teil 3, Call in Teil 4, David in Prometheus, Walter und David in Covenant. Insofern ist die Alien-Serie nicht nur eine SF-Horror-Serie über mörderische Xenomorphe, sondern auch über Androiden. Eine Doppelgleisigkeit, deren Schwerpunkt sich von den Killerwesen zu den künstlichen Schöpfungen verschoben hat.

Und dann ist da noch der bislang letzte Film der Serie, Alien: Covenant. Dieser Film ist nur erotisch, wenn man auf Idioten im Weltraum abfährt. Noch selten haben die Raumfahrer außerhalb von Parodien so dämlich agiert wie die Crew in diesem Film, die sich ihr Schicksal in kompletter Dummheit voll verdient hat. Von Erotik keine Spur mehr, der sexuelle Symbolismus ist hinter das Frankenstein-Thema der künstlichen Menschen (die Androiden Walter und David) zurückgetreten. Katherine Waterston als Daniels ist burschikos und tough und mutig und sympathisch, aber in keiner Minute erotisch. In diesem Film gibt die Musik von Richard Wagner den Ton an und unterstreicht in der präzisen, unterkühlten Musik die eiskalten, aufgeräumten Bilder, die Scott dazu findet, wenn er nicht gerade extem überlange und langweilige, die Grenze der Absurdität überschreitende Szenen wie das Flötenspiel von Walter und David (beide von Michael Fassbender gespielt) in Szene setzt. Das fehlende Timing und die Überlänge des Moments ruinieren den Symbolismus, von der tricktechnischen Schlampigkeit, die dabei zu erkennen ist, gar nicht zu reden.

Cover: Foster Sammelband Alien 1-3 Cover: Alien: Covenant - Origins dt.Cover: Alien Covenant, Alan Dean FosterInteressant in diesem Zusammenhang ist übrigens der Roman zum Film, geschrieben von Alan Dean Foster: Der Covenant-Roman ist ein Meisterwerk an Dummheit, schlimmer noch als der Film. Offenbar hatte der erfahrene, versierte und zuverlässige Foster als Vorlage eine recht frühe Fassung des Drehbuchs. Was sich da abspielt, ist einfach nur furchtbar – so sehr, dass es schon wieder ein lesenswertes Buch ergibt.

Erstaunlicherweise hat der Autor aber ein Prequel zum Roman verfasst: Alien: Covenant – Origins. Der Roman ist nun ebenfalls erschienen und kurz vor Filmbeginn angesiedelt ist: Thema ist die versuchte Sabotage des Starts der Covenant und die Entführung der Tochter von Hideo Yutani. Foster ist grundsätzlich ein sehr guter Autor, ohne Vorgabe eines dämlichen Drehbuchs wird ihm wohl ein guter Roman gelungen sein.

Interessant ist auch, dass Scott offenbar tatsächlich Alien: Awakening drehen wird, oder zumindest so tut, als wäre das ein Thema. Nach dem Flop von Alien: Covenant ist ein weiterer Film jedoch alles andere als gesichert. Darüber hinaus hatte (oder hat, auch hier fehlen weitere Informationen) Disney Interesse daran, die 20th Century Fox, das produzierende Studio, zu kaufen. Das ist irgendwie gruseliger als die Filme. Man sehe sich nur an, was aus Star Wars wird. Das mögliche Spielfeld der A Star Wars Story-Filme (Rogue One) wird einer Schema-F-Norm unterworfen und auf puren Kommerz getrimmt. Da stellt sich die Frage, ob ein Alien-Film bei Disney überhaupt etwas ist, das man jemals sehen möchte. Und sollte es wider Erwarten tatsächlich noch einen Alien-Film geben wird, dann wohl nur unter budgetären Einschränkungen – was einen Auftritt von Sigourney Weaver als junge (es lebe die Computertechnik) Ellen Ripley eher unwahrscheinlich macht.

Und dann ist da Neil Blomkamp mit seinem Alien-Sequel, dass unmittelbar nach Aliens angesiedelt werden sollte, um Teil 3 und 4 komplett zu ignorieren. Blomkamp erregte 2016 Aufmerksamkeit, als er Entwürfe und Ideen via Twitter vorlegte und die Unterstützung von Sigourney Weaver auf seiner Seite wusste, die zuvor mit ihm Chappie gedreht hatte. Der Regisseur von District 9 schaffte es bis zur Zusage des Studios, den Film zu machen, ehe ihm Ridley Scott in die Quere kam. Nun, Blomkamp musste aufgeben und hat sich statt dessen seinen Oats Studios zugewandt und atemberaubende Kurzfilme geschaffen, die zeigen, welch unglaubliches Talent in dem Mann schlummert, wenn man ihn nur machen lässt. Insofern ist das ein herber Verlust für die Alien-Serie.

Cover: Alien: Der verlorene Planet Cover: Alien: In den Schatten Cover: Alien - Jenseits der SterneEine kurze Abschweifung: Es gibt einige Theorien darüber, dass die Alien-Filme und die beiden Blade-Runner im selben Universum spielen. So verwenden beide jeweils ersten Filme der Serien, die beide von Ridley Scott inszeniert wurden, dieselbe Computer-Technik. Ein viel zitiertes Element ist der Bildschirm, auf dem in beiden Filmen das Wort “Purge” aufscheint und exakt gleich aussieht.

Dazu kommt, dass in Blade Runner 2049 aus der Lebensgeschichte von Weyland (Weyland-Yutani, die Company, deren Gier die Katastrophe erst in Gang setzt) zitiert wird, der Tyrell (Typrell Corporation in Blade Runner und seine Replikanten als Stümperwerk ansieht, allerdings den Zugang zum Thema, den Niander Wallace (Blade Runner 2049, da hat die Wallace Corporation die untergegangene Tyrell Corporation übernommen) vertritt, als wegweisend sieht.

Hinzu kommt der kurze Moment, in dem innerhalb der Wallace Corporation in einer Reihe ausgestellter menschlicher Gestalten ein Pilot aus den Alien-Filmen zu sehen ist, exakt so, wie sie Prometheus vorgestellt hat. Allzu ernst sollte man diese Verbinungen wohl kaum nehmen, da hier viel zu viel Ridley Scott mit im Spiel ist, der auf sich selbst verweist.

Zweite und letzte Abschweifung: Hingegen ist der schundige SF-Actionfilm Soldier (aka Star Force Soldier) von 1998, mit Kurt Russell aus ausgedientem Soldaten auf einem Müllplaneten, tatsächlich ein Film, der im Universum von Blade Runner spielt. Der Film wurde von David Webb Peoples geschrieben, der auch einer der Autoren des ersten Blade Runner ist und diesen Umstand kundtat. Auch kann man im Müll das Wrack eines Spinners erkennen, eines der fliegende Polizeiautos aus Blade Runner. Das lustige Detail hier ist der Regisseur, Paul W.S. Anderson, hauptsächlich bekannt für die Resident Evil Filme. Der inszenierte den ersten der wenig ansprechenden Alien vs. Predator-Filme, brachte dort allerdings Lance Henriksen als Charles Bishop Weyland ins Spiel, der einzig clevere Schachzug des Films.

Aber zurück zu den Romanen. Einzig aus dem Canon geflogen ist alles, was mit Predator in Verbindung steht. Bei einigen Romanen ist nur schwer glaubhaft der Canon aufrecht zu erhalten, aber eine offizielle Stellungnahme dazu gab es bisher nie, was gar nicht so selbstverständlich ist – hallo, Star Wars! Auch Comics und Games sind rund um die Filme entstanden und werden zum Alien-Universum gezählt, das zumindest in Sachen Merchandise eine recht lockere Einstellung zum Canon pflegt.

Cover: Alien Hörbuch: Fluss des Todes Cover: Alien Hörbuch: In den SchattenNicht vergessen werden sollte allerdings auf die Musik der Filme, die maßgeblich zu ihrer Stimmung beiträgt. In der Reihenfolge, in der die Filme entstanden, waren es die Komponisten Jerry Goldsmith, James Horner, Elliot Goldenthal, David Frizzell, Mark Streitenfeld und Jed Kurzel. Besonders herausragend waren die ersten drei Komponisten: Goldsmith hat eindringliche, stimmungsvolle und unheimliche Musik komponiert. Horner als Percussion- und Drum-Fanatiker hat einen hochgradigen, sehr unterhaltsamen Action-Score komponiert. Elliot Goldenthal, der Meister der ungewöhnlichen Instrumentierung, lieferte atonale Choräle und schrille, orchestrale Klänge. Für den vierten Film hat David Frizzell einige originelle Stücke komponiert, aber keinen so durchgehenden, in sich geschlossenen Score wie seine Vorgänger. Streitenfeld und Kurzel haben sehr modern komponiert – ihre Musik hat sich vollkommen den Filmen untergeordnet und ist ohne die Filme nur sehr bedingt interessant.


HÖRBÜCHER:

Tim Lebbon: Alien: In den SchattenHörbuch bei Audible … (30 Tage kostenlos testen)

Christopher Golden: Alien: Fluss des Todes (dt. Romantitel: Der verlorene Planet) … Hörbuch bei Audible … (30 Tage kostenlos testen)

Besonderes Goodie der Hörbücher ist der Umstand, dass die Sound-Effekte vom Filmstudio 20th Century Fox stammen, dem Alien-Studio.


FILMROMANE:

— Alan Dean Foster: Alien

— Alan Dean Foster: Aliens

— Alan Dean Foster: Alien³

—– Alan Dean Foster: Alien – 3 Romane … als eBook bei Amazon …

— A. C. Crispin: Alien – Die Wiedergeburt

Alan Dean Foster: Alien: Covenant … als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …


ROMANE: (in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung, nicht in chronologischer Ordnung. Ein Großteil der Romane erschien ab Alien³, benutzte aber als Schriftbild und Ausgangspunkt den Vorgänger Aliens. Deutsche Ausgaben dieser Bücher gab es nur sehr wenige.)

Steve Perry: Aliens: Earth Hive (1992) (dt: Zum Überleben verdammt) … Wilks was a space marine with a near-fatal flaw: he had a heart. Billie was a child, the only survivor of a far-flung colony outpost. Thrown together in the last hellish night of an alien invasion, Billie and Wilks helped each other get out alive. Thirteen years later Wilks is in prison, and Billie lives in a mental institution, the nightmare memories of the massacre at Rim seared into her mind. Now the government has tapped Wilks to lead an expedition to the aliens’ home planet to bring back a live alien. But the competition on Earth to develop the aliens as a new weapons system is brutal. When Wilks’s team departs on their mission, a trained assassin trails them. And what follows is no less than guerrilla warfare on the aliens’ planet–and alien conquest on Earth!

Steve Perry: Aliens: Nightmare Asylum (1993) (dt: Vermächtnis des Grauens) … Wilks, Billie, and Bueller were the last survivors of a devastating assault on the aliens’ home planet. But once their retum to the solar system made them refugees once more, fleeing Earth and its alien infestation in a desperate attempt to stay alive. Now, in an otherwise unmanned military transport, they hurtle through space. Destination: unknown. Little do they know that the cargo they carry with them is a legacy of death that they will ultimately have to face. Nor do they know that they head toward a remote colony and military outpost. This pocket of humanity at the very edges of space is at the mercy of a general names Spears with an agenda all his own. Now Billie, Wilks, and Bueller face a new nightmare, and it is nothing they could ever have imagined: a gift of madness from an alien world, unbalanced mind, and the experiences of a mysterious pilot named Lieutenant Ellen Ripley.

Steve & Stephani D. Perry: Aliens: Female War (1993) (dt: Krieg der Frauen) … Lieutenant Ellen Ripley awoke from her long journey in space with a hole in her memory and an overwhelming drive to survive. When she meets Wilks and Billie, two battered veterans in the war against the aliens. She realizes she’s found two comrades in arms–and she’s ready to take up the fight. Only then does she discover the devastating secret that lurks behind her long sleep. When she, Wilks, and Billie prepare to meet the aliens head-on to turn a powerful alien queen against her spawn in a battle intended to save Earth, that secret becomes her greatest weapon–and her greatest liability. As the fate of Earth hangs in the balance, Ripley and Billie must come to terms with what it means to be an alien . . . and what it means to be human.

— — SAMMELBAND: The Complete Aliens Omnibus 1: Earth Hive / Nightmare Asylum / The Female War … Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

David Bischoff: Aliens: Genocide (1993) … Their queen is dead and the hive mind has been left to flounder on its own. On a world bereft of its only guiding force a schism is taking place: two strains of alien, formerly united by one all-powerful mother, now divide their forces for a world-shattering, acid-drenched war. On Earth, after a generation of rebuilding in the wake of alien infestation, athletes from every corner of the world are flocking to humanity’s Goodwill Games. But some come with a dangerous new tool: a drug called Fire, distilled from the very essence of the aliens’ body chemistry. The military wants it, Pharmaceutical kingpin Daniel Grant wants it. And the only place the essential ingredient can be found is on a world convulsed by alien holocaust.

Robert Sheckley: Aliens: Harvest (1995) (dt: Blutige Ernte) … This time the humans are taking the offensive! Stan Myakovsky is a once-famous scientist fallen on hard times. Now he dodges spaceship repo men and dreams of the marketability of his cybernetic ant. Then a woman named Julie Lish walks into his life. She is beautiful, mysterious, and totally amoral. She is also skilled in the arts of thievery and Oriental self-defense. What’s more, she has a plan so outrageous there might be one chance in a million to pull it off. Together Stan and Julie become the most unlikely pair of pirates in the universe. With a hijacked spaceship and a crew of hardcase misfits, they’re searching for the ultimate pot of gold at the end of a bloody intergalactic rainbow: royal jelly from an alien hive. The only problem is that the fortune lies on the universe’s most godforsaken planet. And once they get their hands on it, the’ll have to fight their way past the aliens to get off the planet alive.

— — SAMMELBAND: The Complete Aliens Omnibus 2: Genocide / Alien Harvest … Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Sandy Schofield: Aliens: Rogue (1995) … Welcome to the former penal colony of Charon, now an Alien hive where Professor Kleist rules, whose speciality is making people disappear. Captain Joyce Palmer and her marines are bound for Charon to stop Kleist, and only they too can stop his creation, the ROGUE.

S.D. Perry: Aliens: Labyrinth (1996) … Eager to work with the famous Doctor Paul Church, who is conducting experiments on a fascinating alien species, Colonel Doctor Tony Crespi and Lieutenant Sharon McGuinnes uncover a shocking truth at the space station Innominata.

— — SAMMELBAND: The Complete Aliens Omnibus 3: Rogue / The Labyrinth … Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Yvonne Navarro: Aliens: Music of the Spears (1996) … New York City, 2214: The streets are clogged with the Jelly-addicted and the homeless, while the elite cluster in glittering office towers. Among them: the ruthless head of an entertainment conglomerate who seeks revenge by giving a maniacal artist his ultimate desire: an alien. Damon Eddington will shock the world and with his newest composition, the Symphony of Hate. Wrapped within its bizarre music can be found the most tortured of human sounds, combined with the razor-steel screams of a Homeworld alien. Yet the supreme cry continues to elude him and, obsessed with completing his musical creation and controlled by his need for the life-form’s harshest voice, Eddington knows that the sound he seeks lies deep inside the ruthless creature he has named Mozart. And he will stop at nothing to free it

S.D. Perry: Aliens: Berserker (1998) … It is called a Berserker team–reckless, desperate volunteers recruited by the Company to destroy alien infestations. Based on the spaceship Nemesis, it consists of three brutal ex-cons who do all the grunt work and the Berserker itself, code-named MAX: an armed and armored exoskeleton powered by the living brain of what was once a human, configured into an unstoppable killing machine. When the Nemesis is sent to a massive space station, D.S. 949, the team finds an alien hive, the largest in history, with nearly a thousand hapless humans cocooned and incubated. The team mission: to destroy the aliens while leaving the terminal intact. The mission seems like suicide to the bug hunters and their small support staff. And that is perfectly fine for the Company…which wants no witnesses left to the terrifying secret of D.S. 949.

— — SAMMELBAND: The Complete Aliens Omnibus 4: Music of the Spears / Berserker … Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Michael Jan Friedman: Aliens: Original Sin (2005) … Aliens: Original Sin expands further on the classic story, bringing back classic characters like Ripley 8, the clone of Lt. Ellen Ripley, and Call, an android. It also sorts out unanswered questions from the movies and raises entirely new ones. Was it just coincidence that the Nostromo happened to pass by the desolate planet? Why was the alien on the crashed ship in the first place?

Diane Carey: Aliens: DNA War (2006) … In an inhospitable galaxy, the planet Rosamond 6 seems to have everything needed for human habitation: a moon, an atmosphere, a thriving biosystem. But although it looks like an oasis, it harbors a fatal secret: murderous aliens bent on wiping out every life form in their path. Anthropologist Jocasta Malvaux is eager to prove her theory that the aliens can be reasoned with, so she sets up an observation post on Rosamond 6. Amazingly, when the monsters become aware of Malvaux and her expedition, they don’t attack. What’s the reason behind the aliens’ seeming lack of interest in the humans? Are they evolving? Or are they simply lying in wait? Expanding on Ridley Scott’s classic film, Aliens: DNA War continues the chilling saga of the intrepid men and women who fight to stay alive against an opponent that sleeps, breathes, and breeds with just one goal: to kill.

— — SAMMELBAND: The Complete Aliens Omnibus 5: Original Sin / DNA War … Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Diane Carey: Aliens: Cauldron (2007) … Space: the most hostile environment in the universe. In the cargo hold of the spaceship Virginia, a hive of hibernating aliens begins to awake. Meanwhile, on the Umiak, an elite troupe of cadets is forced into servitude by an unscrupulous captain taking the ship to a smuggler’s rendezvous with the eerily silent Virginia. When the cadets unsuspectingly transport the aliens onboard, they start a battle for their lives, fighting the smugglers, the captain, and the monsters who among them. The war is about to begin

John Shirley: Aliens: Steel Egg (2007) … Before Ripley, there was a first encounter. Someone on Earth knew about the aliens. Someone battled them, and survived. Aliens and humans have fought before. When a human spaceship discovers a vast egg-shaped vessel in Saturn’s orbit, they zero in to investigate the anomaly. They force their way aboard, finding evidence of an advanced civilization of peaceful creatures, now eradicated by an unknown foe. Three teams split up to explore the ship. But already the aliens have awoken. The first of all battles unfold

— — SAMMELBAND: The Complete Aliens Omnibus 6: Cauldron / Steel Egg … Paperback und eBook bei Amazon (ab 06/2018) …

S. D. Perry: Aliens: Criminal Enterprise (2008) … Thomas Chase wakes up from cryosleep to his first day at a new job–as a pilot for a contraband drug company dropping a shipment on Fantasia, a rock-planet terraformed to hide an elaborate drug manufacturing operation. Everything from synthetic heroin to MX7 is cooked here, in protected caves guard-dogged by the savage Aliens. When Chase’s craft touches down on Fantasia, a chain of events begins that cannot be stopped. As criminals and competitors try to take over the drug empire from the dangerous kingpin, Chase and his brother Pete are caught in the crossfire . . . with the Aliens adding blood to the mix.

B. K. Evenson: Aliens: No Exit (2008) … After thirty years of cryogenic sleep, Detective Anders Kramm wakes to a changed world. The alien threat has been subdued. Company interests dominate universal trade. Terraforming is big money now, with powerful men willing to do anything to assure dominance over other worlds. But Kramm has a secret. He knows why The Company killed twelve of its top scientists. He knows why the aliens have been let loose on the surface of a contested planet. He knows that the information he has is valuable, and that The Company will do everything it can to stop him from telling his secret to the world. Haunted by memories of the brutal murder of his family, Kramm is set adrift amid billion dollar stakes . . . with aliens around every corner, waiting for him to make a mistake.

Christopher Golden: Alien: River of Pain (2014) (dt: Der verlorene Planet) … Taschenbuch und Kindle Edition bei Amazon … Als Ripley nach Jahrhunderten im All endlich zur Erde zurückkehrt, erfährt sie, dass die Menschen den Planeten Acheron kolonisiert haben. Acheron – besser bekannt als LV 426 – ist ein Planet, den Ripley nur allzu gut kennt, denn hier begegnete sie zusammen mit der Crew der Nostromo dem Xenomorphen, der tödlichen Kreatur, die als Alien in die Geschichte einging. Und der Kampf der Menschen gegen das Monster beginnt von Neuem

James A. Moore: Alien: Sea of Sorrows (2014) (dt: Jenseits der Sterne) … Taschenbuch und Kindle Edition bei Amazon … Dreihundert Jahre nachdem Ellen Ripley ihren schwersten Kampf gegen die Aliens ausgetragen hat, lebt ihr Nachfahre Alan Decker auf New Galveston, wo er für die Sicherheit der Siedler auf dem fremden Planeten sorgen soll. Doch dann wird eines Tages bei Ausgrabungen der Weyland Yutani Corporation eine eigenartige Kreatur gefunden, und plötzlich findet sich Decker mitten in dem Kampf wieder, den Ripley einst begonnen hat. Denn das Gedächtnis der Aliens ist gut, und sie wollen Rache für das, was Ripley ihnen einst angetan hat

Tim Lebbon: Alien: Out of the Shadows (2014) (dt: In den Schatten) … Taschenbuch und Kindle Edition bei Amazon … Als Kind wurde Chris Hooper in seinen Träumen von Monstern verfolgt. In seiner Vorstellung lebten sie im Weltall. Doch das All ist dunkel und leer, wie er viel später herausfindet, als er als Chefmechaniker auf der MARION schuftet. Bis sich eines Tages ein Unfall ereignet – und etwas zum Leben erwacht, das tief in den Minen geschlummert hat. Die Hölle bricht los, und Chris Hoopers schlimmste Albträume holen ihn ein. Rettung naht durch Ellen Ripley, die letzte Überlebende des Raumschiffs Nostromo.

Jonathan Maberry (Hrsg.): Aliens: Bug Hunt (Anthologie; 2017); von Brian Keene, Yvonne Navarro, Ray Garton, Scott Sigler, Heather Graham … als Paperback und Kindle Edition bei Amazon …

Alan Dean Foster: Alien: Covenant – Origins (2017) … Paperback und Kindle Edition bei Amazon … Die Covenant Mission – das bislang ehrgeizigste Unterfangen in der Geschichte des Weyland-Yutani Konzerns. Ein Kolonisierungsraumschiff, das über zweitausend Kolonisten weit über die Grenzen des bislang bekannten Universums hinaus bis nach Origae-6 bringen soll. Ein entscheidender Schritt – für die Firma als auch die Zukunft der gesamten Menschheit. Und doch gibt es Kräfte, welche die Mission verhindern wollen. Während die Covenant bereits im Orbit der Erde kreist und Captain Jacob Branson und seine Frau Daniels die letzten Vorbereitungen an Bord treffen, deuten mehrere Terroranschläge auf eine tödliche Verschwörung hin, deren Ziel es ist, den Start des Schiffes zu sabotieren. Zusammen mit Sicherheitschef Daniel Lopé, der auf der Erde noch das letzte fehlende Mitglied seines Teams rekrutiert, versuchen sie alles, die Urheber der Anschläge ausfindig zu machen, bevor diese das Schiff und seine Passagiere zerstören können.

Alex White: Alien: The Cold Forge (04/2018) … Paperback und Kindle Edition bei Amazon … With the failure of the Hadley’s Hope, Weyland-Yutani has suffered a devastating defeat–the loss of the Aliens. Yet there’s a reason the company rose to the top, and they have a redundancy already in place. Remote station RB-323 abruptly becomes their greatest hope for weaponizing the Xenomorph, but there’s a spy aboard–someone who doesn’t necessarily act in the company’s best interests. If discovered, this person may have no choice but to destroy RB-323… and everyone on board. That is, if the Xenomorphs don’t do the job first.


FILME CHRONOLOGISCH:

Prometheus: BluRay und 3D-BluRay bei Amazon …

Alien: Awakening: (wenn er tatsächlich gedreht wird, wie Ridley Scott felsenfest behauptet, ist er der Mittelteil dieser Prequel-Trilogie)

Alien: Covenant: BluRay bei Amazon …

Alien: BluRay und todschickes Steelbook bei Amazon …

Aliens: BluRay bei Amazon …

Alien³: BluRay bei Amazon …

Alien: Resurrection: BluRay bei Amazon …


EINE CHRONOLOGIE DES ALIEN-UNIVERSUMS:

Vorbemerkung: Es ist zum Teil nur schwer genau festzustellen, wann einzelne Romane spielen. Einige davon waren Comic-Adaptionen, die umgeschrieben oder auch aktualisiert wurden, um sie einem startenden Film (in den meisten Fällen war das Aliens) anzupassen. Zuordenbare Bücher sind in der Chronologie eingefügt, für alle anderen gilt das Erscheinungsjahr als grobe Richtlinie.

Ausgelassen bleibt die aktuelle Alien Rage War-Trilogie von Tim Lebbon. Sie ist ein Crossover mit Predator und damit nicht Canon. Ebenso ausgeklammert sind Comics, die zum großen Teil in den Romanen adaptiert wurden und die meisten Games, die zeitlich teils unmöglich zuzuordnen sind.

Prometheus … [Film v. Ridley Scott]

Alien: Awakening … [Film v. Ridley Scott – so er tatsächlich produziert wird]

Alien: Covenant – Origins … [Roman v. Alan Dean Foster]

Alien: Covenant … [Film v. Ridley Scott / Roman v. Alan Dean Foster]

Alien … [Film v. Ridley Scott / Roman v. Alan Dean Foster]

Alien: Isolation … [Game]

Alien: In den Schatten … [Roman v. Tim Lebbon / Hörspiel basieren auf dem Roman]

Alien: Fluss des Todes … [Roman v. Christopher Golden / Hörspiel basierend auf dem Roman]

Aliens … [Film v. James Cameron / Roman von Alan Dean Foster]

Aliens: Colonial Marines … [Game]

Alien³ … [Film v. David Fincher / Roman von Alan Dean Foster]

Aliens: Earth Hive … [Roman von Stephen & Stephani Perry]

Aliens: Nightmare Asylum … [Roman von Stephen & Stephani Perry]

Aliens: The Female War… [Roman von Stephen & Stephani Perry]

Alien: Resurrection … [Film v. Jean-Pierre Jeunot / Roman von A.C. Crispin]

Aliens: Original Sin … [Roman von Michael Jan Friedman]

Alien: Sea of Sorrows … [Roman v. James A. Moore]


Cover: The Alien Colouring BookUnd wem das alles zu doof ist, der findet vielleicht am Alien Colouring Book Gefallen.

Recht günstig als Paperback bei Amazon …

.


Der Beitrag [THEMEN-SPECIAL]: Das Alien-Universum erschien zuerst auf Kultplatz.net


.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen